Einfach mal drüber tanzen

Gestern Abend habe ich bestimmt eine Stunde lang am Laptop gesessen und vor mich hin gestarrt. Einfach die Gedanken fließen lassen und reflektiert was gestern tagsüber alles passiert ist.

Ich bin mal wieder in alte Muster zurück gefallen.

Habe wieder die “mir ist alles Recht beide Hände nach außen streckend mit Handflächen nach vorn zeigend gemacht” und hätte mich fast schon wieder unter Wert verkauft.
Hola die Waldfee. Was ist denn bloß los mit mir frag ich mich öfter mal?! Wie kann man denn immer und immer und immer und immer wieder in selbe Falle tappen?

Man arbeitet an sich, reflektiert, begegnet seinen Ängsten, redet mit seinem inneren Kind, meditiert, nimmt sich Zeit für sich, versucht seine innere Stimme zu hören und liest schlaue Bücher. Habt ihr schon mal den Ausdruck “verbetzt” gehört? Ne? Ich bis vor ein paar Tagen auch nicht. Aber das macht schon Sinn. Die Robert Betz Hardcore Anhänger hören sich tatsächlich alle total gleich an.

Naja wie gesagt man reiß sich echt den Arsch auf, um eben nicht immer die selben Muster abzuspülen und dann…

…rennt man laut lachend stumpf in die Kreissäge.
Aber vielleicht sollte man es als Sieg verbuchen, dass man während man es macht merkt was man da macht?</h4>
Und das man über sich selber lachen kann, wenn man dann alleine ist und drüber nachgedacht hat. Nicht so ein häßliches, giftiges, gemeines über sich lachen, sondern ein wohlwollendes, freundlich gesinntes, einfach amüsiertes über sich lachen.

Und das ich tatsächlich NEIN zu anderen gesagt habe, weil sie mir nun einmal ein Angebot deutlich unter meinen Wert gemacht haben? Ok ich habe es bisher nur in meinem Kopf gesagt und noch nicht den Anderen, aber es ist und bleibt ein NEIN. Und somit ein JA zu mir.

Ein Ja zu meinem Wert, zu meinen Fähigkeiten, die ich nicht unter den Scheffel stellen muss, ein purer Akt der Selbstliebe. Und wo ich das jetzt so schreibe bin ich dann doch ziemlich stolz auf mich.

Denn nach der Stunde vor mich hin starren, nachdenken und wundern über ich selbst, habe ich einfach mal drüber weg getanzt.

Fettes Brot an und ab ging die Post. Bei uns im Wohnzimmer bei voller Beleuchtung. Die Nachbarn von gegenüber haben zum Glück nicht die Polizei gerufen, weil es eventuell etwas aussah als hätte ich einen epileptischen Anfall.

Es fühlte sich auf jeden Fall gut an. Sollte man tatsächlich öfter machen.
Musik an, Augen zu und tanzen.

Also ihr Lieben nehmt das Leben nicht zu ernst und vor allem seid freundlich zu euch selbst.

Selbst dann wenn ihr Fehler macht, wenn ihr nicht euren eigenen Ansprüchen genügt. Ihr seid eure schlimmsten Kritiker und vor allem sind wir doch alle hier um lernen. Um zu wachsen. Und vor allem um zu leben. Und das geht ja nur, wenn wir dann und wann auch mal einen Fehler machen aus dem wir lernen können.

2 Antworten auf „Einfach mal drüber tanzen“

  1. Liebe Marie,
    dein Blog und dieser Beitrag gefallen mir so gut!
    Kann ich mir gut vorstellen, wie befreiend es war einfach mal zu Tanzen, sich keine Gedanken zu machen und nur in dem Moment zu leben 🙂
    Ich freue mich über weitere Beiträge, dein Schreibstil gefällt mir sehr gut!
    Liebe Grüße, Julia von JL-Gedankenanker

  2. Sehr schöner Beitrag! Es kostet wirklich konsequent Arbeit, um aus alten Mustern auszubrechen und dann nicht mehr zurückzufallen, ich denke, das Problem haben wir alle. Dampf ablassen ist echt wichtig, da kann man schon mal die Musik laut aufdrehen. 🙂
    Liebe Grüße,
    Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere